Beobachtung mit dem Fernglas - 40 Eridani B


Aufsuchkarte - für vergrößerte Ansicht klicken.
Weiße Zwergsterne oder kurz Weiße Zwerge sind die exotischten Sterne, die für Hobbyastronomen noch visuell erreichbar sind. Allerdings sind für ihre Beobachtung größere Optiken nötig - bis auf eine Ausnahme: 40 Eridani B. Als schwacher Lichtpunkt ist er der am einfachsten zu beobachtende und sogar der einzige Weiße Zwerg, der auch mit einem Fernglas entdeckt werden kann.
Der lichtschwache Begleiter von 40 Eridani (o2 Eridani) sieht zwar unscheinbar aus, doch umso interessanter ist seine Natur. Dies zeigt sich allein, wenn man sich vergegenwärtigt, dass er der ausgebrannte Kern eines sonnenähnlichen Sterns ist, in dem eine halbe Sonnenmasse in eine weißbläuliche Kugel nur etwas größer als die Erde zusammengepresst ist. Weil er über keine zentrale Energiequelle mehr verfügt, wird er über die nächsten Jahrmilliarden langsam auskühlen.
Ausgehend von Rigel (b Orionis), dem rechten Fußstern des Orion, ist das 4m,0 helle optische Paar o1 und o2 Eridani einfach zu finden. Es steht westlich im rechen Winkel zur Verbindungslinie von g zu b Orionis. Während die nördliche Komponente o1 Eridani ein optisches Sternpaar darstellt, ist o2 Eridani mit dem Weißen Zwerg ein physischer Doppelstern. Unter einem dunklen Landhimmel sollte man den schwachen Begleiter mit einem stativgestützten Fernglas von 50mm Öffnung aufblitzen sehen. Einfacher wird die Beobachtung mit einem 60mm-Feldstecher. Unter Verwendung eines Stativs oder einer Bildstabilisation ist der Weiße Zwerg leicht nahe des hellen Sterns auffindbar und lässt sich gut beobachten. (Quelle: interstellarum 1/2009)


zurück zur Startseite zum Fernglas-Archiv