Vereinschronik 2010



 

Vortrag von Dr. Gero Rupprecht von der ESO in Garching war gut besucht

Mehr als 20 Zuhörer haben am Freitag, den 15. Oktober mit viel Interesse den Vortrag von Dr. Gero Rupprecht von der ESO in Garching verfolgt.
Den Stammgästen bei den Vorträgen der Sternfreunde Kelheim ist Dr. Gero Rupprecht bereits wohl bekannt. Der Vortrag mit dem Thema "Fenster zum Weltall - 400 Jahre Teleskope für die Astronomie" kam auch dieses Mal wieder sehr gut an.
Wie gewohnt mit vielen Informationen und sehr unterhaltsam nahm Dr. Rupprecht die Besucher mit auf eine Reise von den Anfängen der astronomischen Beobachtung im Altertum bis zu den aktuellen Plänen der zukunftigen Generation von ergebundenen Großteleskopen.
Im Anschluss an die Präsentation musste sich Dr. Rupprecht noch vielen Fragen des fachlich sehr versierten Publikums stellen.
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
 

Mehr als 100 Besucher beim Familientag am 3. Oktober!

Etwas Glück gehört schon dazu - auch in diesem Jahr war der Wettergott den Sternfreunden Kelheim für den Familientag wieder wohl gesonnen. Dunkelblauer Himmel mit einigen Cirruswolken und warme Spätsommertemperaturen luden zu einem Ausflug ein und so fanden im Laufe des Nachmittags mehr als 100 Besucher (darunter viele Kinder) den Weg zur Sternwarte.

Sterne beobachten am Tag - geht denn das überhaupt?
Der "Star" des Nachmittags war natürlich die Sonne. Ein großer Sonnenfleck am Sonnenrand schmückte das sonst makellose Antlitz unseres Heimatsterns. Und mit den Spezialgeräten ließen sich sogar einige Protuberanzen am Sonnenrand beobachten.
Aber damit nicht genug! Unter diesen perfekten Bedingungen war es sogar möglich, die hellsten Sterne mit dem 50cm Teleskop zu beobachten (z.B. Vega und Arktur). Venus war hervorragend als schmale Sichel zu sehen, aber selbst Merkur in nur 10 Grad Abstand zur Sonne stellte kein großes Problem dar. Der schwache Mars blieb aber den Spezialisten vorbehalten.
Die auftretenden Wartezeiten an den Teleskopen wurden durch viele Fragen seitens des interessierten Publikums überbrückt. Auf der Terrasse konnten die Kinder eigene Modelle von Sternen und Planeten basteln und bemalen.
Unser Astroquiz erweckte sogar den mathematischen Ehrgeiz einiger Besucher! So sah man tatsächlich einige Familien mit dem Taschenrechner in der Ecke sitzen!
Zum Vortrag "Alles über Sterne" von Sternfreund Martin Polzer drängten sich 50 (z.T. sehr junge) Besucher im Vorraum der Sternwarte und lauschten dem unterhaltsamen und reich bebilderten Referat.
Mit der Siegerehrung für die Teilnehmer am Astroquiz endete der interessante und kurzweilige Nachmittag im Zeichen der Astronomie auf der Donausternwarte. Aufgrund der vielen richtigen Antworten musste das Los entscheiden. Wir gratulieren den Gewinnern recht herzlich!
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht

Artikel MZ-Kelheim am 2. September 2010

Himmlisches Vergnügen - Nächtliche Reise ins Universum

Die Donausternwarte in Sausthal gibt den Blick ins All frei.
Ein Artikel und Bilder von Martina Hutzler in der Mittelbayerischen Zeitung von Donnerstag, 2. September 2010. zur Rekord-Sternführung am 20. August 2010 (siehe unten). © 2010 Martina Hutzler.

Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
 

Neuer Besucherrekord auf der Donausternwarte!

Am Freitag, den 20. August 2008 waren mit mehr als 45 Personen so viele Besucher wie noch nie auf einer regulären Sternführung.
Vor allem Familien mit Kindern nutzten nach der Sommerpause die Ferien und das überraschend schöne Wetter für einen lehrreichen und unterhaltsamen Streifzug durch die Objeke am Sommerhimmel. Die beiden Sternfreunde Harry Polzer und Martin Polzer hatten viel zu tun um die versierten Fragen des sehr interessierten Publikums zu beantworten. Auf dem Programm standen die Planeten Venus, Jupiter, Uranus und Neptun, weiterhin Kugelsternhaufen, planetarische Nebel und Galaxien sowie zum Ablschuß die Tag- und Nachtgrenze auf dem Mond mit seinen Kratern und Bergen.

 

Der Blick in die Sterne
Martin Neumeyer informierte sich über die Donausternwarte in Ihrlerstein

Welche Wege weisen die Sterne?

Dieser Frage ging Martin Neumeyer am 8. Mai 2010 nach. Auf Einladung von Markus Lausser informierte sich der Landtagsabgeordnete und Landratskandidat über das große Engagement der Donausternwarte Kelheim e.V. in der Sternwarte Ihrlerstein (Wäscherhartl). Unter der sachkundigen Führung von Harald Polzer folgte ein Streifzug durch den abendlichen Sternenhimmel. Ein sternenklarer Himmel eröffnete einen Einblick in weit entfernte Sternenbilder. Durch die lichtstarken Objektive der Sternwarte rückten selbst weit entfernte Galaixen in greifbare Nähe. Neumeyer zeigte sich sichtlich beeindruckt von dem hohen Engagement der Sternenfreunde. Er wies in seinem Schlusswort auf die große Bedeutung dieser Einrichtung im Landkreis Kelheim hin und wünschte dem Verein viel Erfolg bei seiner weiteren Arbeit.
© 2010 Georg Kreissl.
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht

Animation von Merkur und Venus

Venus, Merkur und Mars am Abendhimmel

In den ersten Apriltagen ist es den Sternfreunden gelungen des Planetenpaar Venus (Abendstern) und Merkur am Abendhimmel abzulichten. Einen ebenso reizvollen Anblick bietet Mars, unser äußerer Nachbarplanet, zusammen mit dem offenen Sternhaufen M44 (Presaepe/Krippe) im Sternbild Krebs.

Das Bild links zeigt eine Animation wie Venus und Merkur dem Horizont entgegenwandern. (ACHTUNG - Große Datei!)
Merkur und Venus über Painten
Merkur und Venus am 6. April
Merkur und Venus am 6. April
Mars mit M44

 

Mesopotamische Weisheit als kultureller Rahmen der babylonischen Astronomie/Astrologie

Mehr als 20 interessierte Zuhörer sind am 26. Februar 2010 zum Vortrag von Prof. Dr. Lis Brack-Bernsen in das Vereinslokal der Sternfreunde Kelheim nach Sausthal gekommen.

Die Wissenschaftshistorikerin der Universität Regensburg berichtete wie immer auf spannende und unterhaltsame Weise über die Entstehung der Schrift in Mesopotamien. Ohne spezielle Astronomie- oder Mathematik-Kenntnisse vorauszusetzen, erklärte Lis Brack-Bernsen, wie sich diese Wissenschaften in die babylonische Weltsicht einordnen lassen: Die Gestirne sind Götter, die Zeichen senden, welche gedeutet werden sollen.
Im Anschluss an die Präsentation beantwortete die Professorin nach zahlreiche Fragen des fachlich versierten Publikums.
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht

zurück zur Chronik-Übersicht