Vereinschronik 2006


 

Neue Bilder - Die Galaxien M77 und M82

Am 22. Dezember konnten die Sternfreunde Bernhard Deufel und Harald Polzer bei sehr guten Bedingunen wieder einige schöne Deep-Sky-Aufnahmen machen. Dieses Mal wurden zwei Galaxien, M77 und M82, ins Visier der CCD-Kamera von PCO genommen.
M77 (NGC 1068) ist eine 8m,90 helle Spiralgalaxie im Sternbild Walfisch. Diese Galaxie vom Hubble-Typ Sb (Spiralgaxie) ist als Radiogalaxie auch unter dem Namen Cetus A bekannt und beherbergt in ihrem Zentrum einen aktiven Galaxienkern. Ihr Abstand beträgt etwa 60 Millionen Lichtjahre, damit ist M77 eine der größten Spiralgalaxien im Messier-Katalog.
M82 (NGC 3034) ist eine Spiralgalaxie mit der scheinbaren Helligkeit von 8m,40 im Sternbild Großer Bär. Lange Zeit wurde M 82 dem irregulären Galaxietyp zugeordnet. Neuere Untersuchungen im Nahen Infrarot zeigen jedoch Spiralarme. Die Galaxie entspricht damit wahrscheinlich dem Typ einer Balkenspiralgalaxie (Sbc), d.h. die Arme entspringen an den Enden eines Balkens.
M77 - Klick für Großansicht
M77-NOT - Klick für Großansicht
M82 - Klick für Großansicht
M82-HST - Klick für Großansicht
Die Bilder 1 und 3 wurden aus 45 Aufnahmen mit jeweils 1 Minute Belichtungszeit erstellt.
Die Bilder 2 und 4 zeigen Vergleichsaufnahmen.

Klick für Großansicht

Weihnachtliche und wissenschaftliche Sternstunden

Artikel der Mittelbayerischen Zeitung vom 23. Dezember 2006 zu Weihnachten und dem Weihnachtsstern

M42-der berühmte Orion-Nebel
M1-der Krebsnebel

Geminiden-Sternschnuppenstrom mit hoher Aktivität!

Eine Hochdruckzone bescherte uns zwischen dem 13. und 16. Dezember einige schöne klare Nächte, die wir vor allem zur Beobachtung des Geminidenmaximums von 13. auf 14. Dezember genutzt haben.
Bereits vor Ankunft an der Sternwarte konnten die ersten Sternschuppen aus dem fahrenden Auto heraus gesichtet werden. Die Geminiden Aktivität war sehr hoch - die höchste Sterschnuppenaktivität die seit Jahren von Kelheim aus zu beobachten war (die Leoniden gingen bei uns leider regelmäßig in Wolken und Nebel unter). Bis 0:45 Uhr konnte Harald Polzer insgesamt 67 Geminiden erkennen. Zwischen 0:50 und 1:15 konnten von Bernhard Deufel 32 weitere, zum Teil recht helle Exemplare, gezählt werden. Zum Teil vergingen keine 20 Sekunden bis zur nächsten Sternschnuppe. Die ZHR muss daher bei mindestens 100 Sternschnuppen pro Stunde gelegen haben. Neben den Sternschnuppen konnten wir auch zwei Klassiker des Winterhimmels photographieren: den Krebsnebel (M1) im Stier und den Zentralbereich des Orionnebels (M42) im gleichnamigen Sternbild - Bilder siehe links.
ZHR: Abkürzung für ZENITHAL HOURLY RATE. Die ZHR gibt an, wieviel Meteore pro Stunde ein Beobachter bei absolut klarem und dunklem Himmel sehen würde, wenn der Radiant senkrecht über dem Beobachter, also im Zenith, stehen würde.
Klick für Großansicht

Sportfahrergemeinschaft Ihrlerstein besucht Sternwarte

Am Freitag, 1. Dezember 2006 hat die Sportfahrergemeinschaft aus Ihrlerstein im Rahmen ihrer Jugendweihnachtsfeier die Donausternwarte Kelheim beucht.
Unter der Leitung von Frau Linz haben sich sieben Kinder und sechs Erwachsene die Teleskope, die Technik und die Einrichtug erklären lassen. Leider hat das Wetter nicht mitgespielt und eine undurchdringliche Hochnebeldecke jeden Blick auf den Sternenhimmel versperrt. So mussten die Besucher mit den Erklärungen zur Sternwarte und den größtenteils selbst gemachten Fotos der Himmelsobjekte auskommen. Trotzdem waren alle begeistert und haben versprochen bei klarem Himmel wieder zu kommen.
Klick für Großansicht, © Sebastian Voltmer

Rückkehr der Leoniden?

Die aktuellen Prognosen bestätigen die Vorhersagen das die Aktivität der Leoniden in diesem Jahr wieder etwas ansteigt. Es wird eine ZHR von 100-150 erwartet. Nach aktuellen Berechnungen tritt dieses sekundäre Maximum, das seinen Ursprung im verlorenen Material des Ursprungskometen P55/Tempel-Tuttle bei seiner Annäherung an die Sonne im Jahr 1933 hat, am 19. November um 5:45 Uhr MEZ auf. Neben dem fehlenden Mond hat dieser Zeitpunkt den Vorteil eines hoch stehenden Radianten und noch recht guter Beobachtungsbedingungen. Das klassische Maximum von 17. auf 18. November ist in Europa nicht beobachtbar, der der Radiant erst gegen Mitternacht aufgeht. (Quelle: interstellarum Nr. 48)
Weitere Infos finden Sie in unseren Sterninfos für Kelheim
ZHR: Abkürzung für ZENITHAL HOURLY RATE. Die ZHR gibt an, wieviel Meteore pro Stunde ein Beobachter bei absolut klarem und dunklem Himmel sehen würde, wenn der Radiant senkrecht über dem Beobachter, also im Zenith, stehen würde.
Klick für Aufsuchkarte

Kometen C/2006 M4 (SWAN) und 177P/2006 M3 (Barnard) am West- und Nordwesthimmel sichtbar.

In den nächsten Tagen/Wochen sind zwei Kometen beobachtbar. SWAN sollte nach einem Helligkeitsausbruch mit ca. 5 Magnituden bereits sehr gut im Fernglas sichtbar sein.
Über das linke Bild gelangen Sie zu unserer Übersichtskarte. Infos und einige Bilder gibt es bei:
Klick für Großansicht

Auszubildende der Audi AG besuchten Donausternwarte

Im Rahmen eines dreitägigen Teamtrainings in Essing besuchten am Donnerstag, 5. Oktober 2006, 23 Auszubildende des Bildungswesens der Audi AG Ingolstadt die Donausternwarte.
Die Auszubildenden befinden sich im 1. Ausbildungsjahr zum Mechatroniker und wurden von zwei Ausbildern begleitet. Glücklicherweise hat auch - trotz schlechter Vorhersagen - das Wetter mitgespielt. Erst ab 22:30 Uhr sind wieder Wolken aufgezogen und haben den Blick auf die vorher beobachteten Sternhaufen, planetarischen Nebel und Galaxien versperrt. Zum Abschluß gab es aber noch einige schöne Blicke auf die Tag-Nachtgrenze des fast vollen Mondes.
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht

Sternführungen für zwei Geburtstagskinder

Ein Geburtstagsgeschenk der besonderen Art gab es für Selina aus Saal (Bild links) und für Laura aus Ihrlerstein. Beide Kinder haben mit ihrer Familie und ihren Freunden eine Sternführung auf der Donausternwarte als Geburtstagsgeschenk erhalten.
Bereits am 22. September hat Selina aus Saal den Nachthimmel erforscht und dabei Planeten, planetarische Nebel, Kugelsternhaufen und Galaxien bewundet. Am 29. September waren leider viele Wolken am Himmel, so dass das Geburtstagskind Laura nur den Mond betrachten konnte. Dank einer Computersimulation mit vielen schönen Bildern konnte das Sonennsystem mit seinen Planeten, sowie einige extragalaktische Objekte, z.B. Kometen bestaunt werden.
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
Klick für Großansicht
 

Neue Bilder - Uranus und die Andromeda-Galaxie

In der Nacht von 20. auf 21. September 2006 haben wir wieder schöne Fotos mit der Sensicam von PCO gemacht.
Das erste Bild zeigt Uranus mit vier seiner Monde. Das zweite Bild stammt von Redshift™ und dient als Vergleich. Die rechten beiden Bilder zeigen Strukturdetails der Andreomeda-Galaxie sowie die komplette Galaxie.

Protuberanzen im roten Wasserstofflicht
Innere Korona mit Protuberanzen während der Sonnenfinsternis
Animation der totalen Sonnenfinsternis vom 29. März 2006 in Jalu, Libyen - Achtung 5 MB !!

Zahlreiche Besucher waren bei der Vorstellung des neuen Sonnenteleskops auf der Donausternwarte Kelheim

Am 4. deutschen Astronomietag sind am Samstag, 16. September bereits am Nachmittag fast 60 Besucher zur Donausternwarte gekommen.
Mit dem neuen Sonnenteleskop der Sternfreunde Kelheim ist es mit einem speziellen Filter möglich die Sonne im roten Ha-Licht des Wasserstoffs zu betrachten. Dadurch werden Flares und Protuberanzen Sonnenrand sichtbar - manchmal mit einem mehrfachen Durchmesser unserer Erde. Leider war der Himmel stark bewölkt und hat die Sonne nur ein paar Mal für einige Minuten zur Beobachtung freigegeben. Während der kurzen sonnigen Abschnitte konnte aber eine gewaltige Protuberanz am westlichen Sonnenrand beobachtet werden.
Am Abend verfolgten dann mehr als 30 Besucher einen Bildvortrag zu Ereignissen mit Sonnenbeteiligung sowie zwei Reiseberichte aus der Türkei und der libyschen Wüste zur totalen Sonnenfinsternis vom 29. März 2006.
zur Großansicht auf das Bild klicken
 

Die Säule für das neue Sonnenteleskop ist montiert

Am späten Freitagnachmittag des 9. September wurde die Säule für das neue Sonnenteleskop in der Donausternwarte montiert.
Die Teleskopsäule wurde uns freundlicherweise von zwei Firmen aus Painten gesponert. Durch die sehr stabile Bauweise ist es mit der vorhandenen Montierung auch jederzeit möglich andere bzw. größere Teleskope zu verwenden. Die Säule selbst hat die Firma WIMAG Schweißtechnik gebaut und die Lackierung hat die Firma Malerbetrieb Xaver Baldauf übernommen. Die Sternfreunde Kelheim bedanken sich recht herzlich bei den Sponsoren.
 

Astronomische Vereinigung Augsburg besuchte Sternwarte

Am Samstagabend des 2. September hat die Donausternwarte Besuch von Kollegen aus Augsburg bekommen. Die Astronomische Vereinigung Augsburg betreibt in Diedorf eine Volksternwarte und ein Planetarium das jeden Freitag für Besucher geöffnet ist.
Leider konnte bei ihrem Besuch wegen des schlechten Wetters unsere Sternwarte ihr volles Spektrum nicht zeigen aber trotzdem zeigten sich unsere Gäste von der Leistungsfähigkeit des 50cm-Teleskops beeindruckt. Zum Abschluß wurden ein paar Erinnerungsfotos gemacht und ein Gegenbesuch der Sternfreunde Kelheim in Diedorf versprochen.
 

M16 - Der Adler-Nebel

Am 16. August haben Bernhard Deufel und Harald Polzer mit der SensiCam von PCO eine Aufnahme von M16, dem Adler-Nebel gemacht. Obwohl die Bedingungen nicht besonders gut waren, so ist doch ein brauchbares Bild entstanden. Die rechte Aufnahme stammt vom Hubble Space Telescope.
Credit: NASA, ESA, STScI, J. Hester and P. Scowen
Der Adlernebel ist ein Emissionsnebel (Typ H II) aus dem sich ein offener Sternhaufen bildet. Er befindet sich im Sternbild Schlange und seine Entfernung beträgt etwa 7.000 Lichtjahre.
 

Unser Sonnensystem besteht nur noch aus acht Planeten!

Nun ist es also definitiv bestätigt. Seit 24. August, 16 Uhr, gibt es eine neue offizielle Definition was Planeten sind. Und Pluto gehört nicht mehr dazu. Er wurde zu einem Kleinplaneten unseres Sonnensystems degradiert.
Weitere aktuelle Informationen finden Sie bei Wissen & Bildung des BR, bei Astro!nfo oder in der Wissenschaftsrubrik des Stern.

Pluto - unser neunter und äußerster Planet

In der Geisterstunde von 22. auf 23 Juli gelang es Bernhard Deufel und Harald Polzer den äußersten Planeten unseres Sonnensystems aufzuspüren und auf Bild zu bannen.
Um Pluto von den anderen Sternen unterscheiden zu können haben wir unser Bild mit einem entsprechenden Ausschnitt des digitalisierten Himmels der ESO überlagert. (Vielen Dank an Georg!) Die rötliche Aufnahme dient dabei als Refenenzbild, die andere Aufnahme wurde von uns mit der SensiCam von PCO gemacht.
Die Entfernung zu Pluto beträgt momentan 30,32 AE (=Astronomischen Einheiten), das entspricht 4.535.807.418 Kilometer. Zum Vergleich: Die Mondrakete würde für diese Entfernung bei einer Geschwindigkeit von ca. 40.000 km/h fast 13 Jahre benötigen.
 

NGC 6826 - Blinkender Planetarischer Nebel

In der Nacht von 21. auf 22. Juli haben die Sternfreunde Bernhard Deufel, Georg Zeitler und Harald Polzer Aufnahmen mit der SensiCam von PCO gemacht. Dabei sind sehr schöne Bilder von NGC 6826, dem sog. Blinking Planetary entstanden. Der Name kommt daher, dass der Zentralstern zu blinken scheint, wenn ein visueller Beobachter schnell wechselnd direkt auf den Stern und an den Rand des Nebels blickt.
Die Aufnahmen wurden aus 54 Einzelaufnahmen mit jeweils einer Minute Belichtungszeit zusammengesetzt und digital nachbearbeitet.
Eine schöne hochaufgelöste Version des Zentralbereiches von NGC 6826 gibt es bei der Volkssternwarte München.
 

Schulklasse aus Kelheim besuchte die Donausternwarte

Am Samstag, 22. Juli hat eine Kelheimer Schulklasse während eines Zeltlagers beim Wäscherhartl auch die Donausternwarte besucht.
Gut 40 Kinder und Erwachsene haben die warme Sommernacht genuzt um einige Objekte des Sommerhimmels zu betrachten. Nachdem es anfangs fast nach einem Gewitter aussah, hat es dann doch noch für einige Stunden vollständig aufgeklart und den Himmel auf Jupiter, den Ringnebel, einige Kugelsternhaufen und planetarische Nebel freigegeben.
Wegweiser zur Donausternwarte bei Sausthal

Erfolgreicher Start in die neue Beobachtungssaison!

Mehr als 40 Besucher kamen am Freitag, 21. Juli zur ersten öffentlichen Sternführung nach der Sommerpause auf die Donausternwarte.
Bereits kurz von 21 Uhr waren die ersten Besucher an der Sternwarte um mit fortschreiten der Dämmerung Jupiter mit seinen vier großen Monden zu betrachten. Leider zogen von Süden her immer wieder kleinere Wolkenbänder über die Sternwarte. Trotzdem war es möglich Kugelsternhaufen, planetarische Nebel, Doppelsterne und sogar Galaxien zu beobachten.
Infos zu Sternführungen und sonstigen Terminen im Menü Termine / Sternführungen oder kurzfristig (Wetterinfo!) im Infotelefon unter 09405-609488.

Großes Bild

Tiefster Sommervollmond seit 74 Jahren

In der Sommer-Vollmondnacht vom 11. auf den 12. Juni kam es zu einem Jahrhundertereignis der besonderen Art. Seit dem 18. Juni 1932 stand der volle Mond im Juni nicht mehr so tief über dem Südhorizont wie dieses Jahr.
Speziell dazu hat unser Mitglied Georg Zeitler den Vollmondaufgang im Capitol Reef National Park in Utah (USA) festgehalten. Im Bild ist der Mond knapp über dem dunklen Streifen des Erdschattens zu sehen.
Weitere Infos zum Mond und speziell zu diesem Ereignis bei Astro!nfo.


Zu den Bildern der Kometenfragmente

Artikel in der Mittelbayerischen Zeitung vom 11. Mai

zur abgelaufenen Beobachtungssaison der Sternfreunde Kelheim in der Donausternwarte

Zu den Bildern der Kometenfragmente

Neue Bilder vom B-Fragment des "Bröselkometen" 73P Schwassmann-Wachmann

Zu unseren Bildern gelangen Sie links über das linke Bild oder über diesen Link.

Kugelsternhaufen M13

Zu den Bildern der Kometenfragmente

Bruchstücke von Komet Schwassmann-Wachmann mit der Sensicam von PCO aufgenommen

Am Freitag, 21. April hat sich der Himmel im Laufe der Nacht so aufgeklart und stabilisiert, dass wir endlich einmal wieder Bilder mit unserer Sensicam machen konnten. Herausgekommen sind ein paar sehr schöne Bilder vom Komet Schwassmann-Wachmann (unten) und vom Kuglesternhaufen M13 (links).
Bereits 1995 ist der Komet bei seinem damaligen Umlauf in mehrere Teilstücke zerbrochen. Bis Mitte Mai werden Sich die Bruchstücke der Erde nähern und dann in der astronomisch geringen Entfernung von 0,0787 AE (=11,8 Mio km) an der Erde vorbeiziehen. Dies könnte vielleicht zu einer außergewöhnlichen Kometensichtbarkeit führen. Allerdings gehen die Verhersagen sehr stark auseinander: von der Beobachtung mit dem Teleskop bis hin zur Sichtbarkeit mit bloßem Auge sind alle Meinungen vertreten. Lassen wir uns also überraschen.
Zu unseren Bildern gelangen Sie links über das untere Bild oder über diesen Link.
Tel-Nr.
09405
609488

Neuer Service der Sternfreunde: Das Infotelefon

Um Ihnen kurzfristige Änderungen bei der Durchführung der Sternführungen schneller mitteilen zu können haben wir ein Infotelefon eingerichtet.
Unter der Nummer 09405-609488 können Sie erfahren ob die Sternführung in der Donausternwarte wie geplant stattfindet, oder z.B. wetterbedingt ausfällt.


Innere Korona während der Totalität in Libyen
Innere Korona mit Protuberanzen


Partielle Phase in Kelheim
Teilweise verdunkelte Sonne hinter Wolken

Erste Bilder der totalen Sonnenfinsternis vom 29. März 2006


Die ersten Sternfreunde sind wieder aus der libyschen Wüste zurück und haben uns viel Material von der Sonnenfinsternis mitgebracht.
Die ersten Bilder der inneren Sonnenkorona kann man über die linken oberen Bilder aufrufen. Die weitere Bildauswertung wird leider noch einige Tage in Anspruch nehmen. Schauen Sie deshalb regelmäßig bei uns vorbei um immer die neuesten Bilder zu sehen!

Auch bei uns konnte die Sonnenfinsternis beobachtet werden, allerdings nur partiell und leider zum Teil nur durch Wolken hindurch. Die maximale Bedeckung für Kelheim betrug dabei 36%. Richard Ludacka hat im Donaugymnasium in Kelheim seine Teleskope aufgestellt und gemeinsam mit den Schülern des Ereignis beobachtet.
Tafel mit Erklärungen
Beobachtung von Protuberanzen
Beobachtung der Sonne mit einigen Sonnenflecken
Beobachtung am Protuberanzenfernrohr
Klick zeigt Großansicht

Halbschatten-Mondfinsternis von 14. auf 15. März


In der Nacht von 14. auf 15. März konnte von 22:25 bis 03:15 Uhr eine Halbschattenfinsternis des Mondes beobachtet werden. Zum Maximum der Finsternis gegen 0:45 ist die Wolkendecke über Abensberg doch noch kurz aufgerissen. Unser Vorsitzender, Berhard Deufel hat schnell mit der Videokamera draufgehalten und das Bild auf der linken Seite gemacht (zum Vergrößern anklicken). Durch das Teleskop konnte er einen grünlich grauen Schatten erkennen. Rechts unten streift der Kernschatten der Erde den Mond.
www.astronomie.de/news/eso/2006/exoplanet/index.htm
www.astronomie.de/news/eso/2005/09.htm
www.extrasolar-planets.com/news/2005/2005040401.php
(Bilder: © ESO)

30 Besucher informierten sich über die Suche nach der zweiten Erde

Am Freitag, 10. März kamen knapp 30 Besucher zum Vortrag von Dr. Gero Rupprecht zum Wäscherhartl. Dr. Rupprecht von der ESO in Garching, der schon zu den Stammreferenten bei den Sternfreunden gehört, hatte dieses Mal die Suche nach Exoplaneten zum Thema. Unterhaltsam, sehr interessant, mit vielen anschaulichen Bildern und auch für den Laien verständlich wurden die verschiedenen Methoden erklärt, mit denen es möglich ist Planeten in anderen Sonnensystemen aufzuspüren. Nach dem Vortrag stellte sich Herr Rupprecht noch den Fragen der Zuhörer. Hierbei wurden nicht nur wissenschaftliche und allgemeine Fragen zum Thema, sondern auch phylosophische Fragen zur Existenz außerirdischen Lebens gestellt und diskutiert. Herr Dr. Rupprecht hat bereits für das nächste Frühjahr wieder einen interessanten Vortrag zu einem aktuellen astronomischen Thema zugesagt.
Einen Lebenslauf von Dr. Gero Rupprecht und verschiedene Links zum Thema finden Sie unter http://www.eso.org/~grupprec/exoplaneten.html.
Weitere Infos zum Thema können über die Bilder auf der linken Seite aufgerufen werden.

Pojmanski von APOD
(Bild: © APOD)

Komet Pojmanski (C/2006 A1) am Morgenhimmel sichtbar

In der ersten Märzhälfte ist der Komet Pojmanski in den frühen Morgenstunden mit dem Fernglas zu beobachten. Weitere Informationen und eine Aufsuchkarte finden Sie in den Sterninfos für Kelheim. Hier aktuelle Bilder von APOD vom 2. März und vom 6. März.

DLR: Cassini-Huygens
JPL: Cassini-Huygens-Mission to Saturn & Titan (in Englisch)
(Bilder: © NASA)

Vortrag über den Ringplaneten Saturn und die Cassini-Huygens-Mission war gut besucht

25 Besucher kamen am Freitag, 17. Februar in den Landgasthof Wäscherhartl zum Vortag von Dr. Bernhard Deufel um mehr über den Ringplaneten Saturn und den aktullen Stand der "Cassini-Huygens-Mission" zu erfahren. In gewohnter Weise hat unser Vorsitzender mit faszinierenden detailreichen Missionsfotos von Saturn und seinen Monden die Zuhörer unterhalten. Zu den einzelnen Bildern gab es natürlich viele interessante Informationen, wie z.B. über den Aufbau des Ringsystems oder die vielfältigen Formen der Einschlagskrater auf den zahlreichen Saturnmonden. Als Anschauungsobjekt stand ein kleines Papiermodell der Cassini-Huygens-Sonde zur Verfügung, das von unserm Mitglied Harald Polzer gebaut wurde. Nachdem auch die letzte Frage aus dem Publikum beantwortet worden ist ging es dann hinauf zur Sternwarte. Während der nächsten Stunde konnten bei leichter Bewölkung Saturn und sechs seiner Monde (Titan, Iapetus, Enceladus, Dione, Rhea und Tethys) mit eigenen Augen beobachtet werden.

 

Neu Bilder mit der Sensicam von PCO

Bereits am 28. Januar hat Bernhard mit unserer Sensicam experimentiert. Dabei sind wieder schöne Bilder von faszinierenden Objekten entstanden. Per Mausklick kann eine vergrößerte Ansicht mit einer kurzen Erklärung aufgerufen werden.

Hubble's variabler Nebel
Eskimo-Nebel
Saturn
 

Kindersternführung war wieder sehr gut besucht

Am Freitag, 3. Februar haben die Sternfreunde Kelheim im zweiten Anlauf endlich die Kindersternführung durchführen können. Diese Mal hatte der Wettergott ein Einsehen und sorgte bis kurz vor 21:00 Uhr für einen klaren Himmel. Ungefähr 60 Besucher, die meisten davon Kinder, nutzen deshalb diese Gelegenheit um einen Blick auf die faszinierenden Objekte des Winterhimmels zu erhaschen. So konnten dann auch u. a. die Planeten Mars und Saturn, der Orion-Nebel und die schmale Sichel des zunehmenden Mondes ausgiebig betrachtet werden. Vor allem der Ringplanet Saturn mit seinem Mond Titan sowie die beleuchtete Spitze des Zentralberges im Krater Theophilus auf der Tag-Nacht-Grenze des Mondes waren die Highlights des Abends. Nachdem es gegen 22:30 Uhr noch einmal etwas aufgeklart hat wurde noch schnell ein Foto von Saturn gemacht (versucht).

Klicken zur Großansicht
Sterninfos Kelheim: Fernglas-Beobachtung

Neue Rubrik in den Sterninfos für Kelheim

Die Sterninfos für Kelheim, die monatliche Übersicht zum Nachthimmel enthält jetzt eine weitere Rubrik: Fernglas-Beobachtung. (Zu finden in der Menüleiste der Sterninfos.) In der ersten Ausgabe ist der offene Sternhaufen der Plejaden (M 45) im Sternbild Stier beschrieben.
Wünsche, Anregungen und Kritik an: webmaster@sternfreunde-kelheim.de

 

Klasse 2b der Hauptschule Ihrlerstein besucht die Donausternwarte

Am Freitag, 20. Januar hat die Klasse 2b der Hauptschule Ihrlerstein während einer Nachtwanderung unter der Leitung von Günter Brünnig die Donausternwarte besucht. Es herrschte dichtes Gedränge als mehr als 25 Kinder in die Sternwarte strömten um sich die Technik der Sternwarte vorführen zu lassen. Unter erstaunten "Ahhs" und "Ohhs" wurde das Dach zurückgefahren und der Giebel heruntergeklappt. Leider hat eine geschlossene Hochnebeldecke den Blick auf die Planeten und Sterne versperrt. Trotzdem waren die Kinder fasziniert und interessiert und stellten ein fundiertes astronomisches Grundwissen unter Beweis. Während der Erklärungen und des Bildvortrages von Dr. Bernhard Deufel, dem Vorsitzenden der Sternfreunde wurden deshalb auch viele Fragen gestellt. Nach den Kindern konnten dann auch die Eltern die Sternwarte besichtigen.


zurück zur Chronik-Übersicht
weiter zum Jahr 2007